Ernährung

Ernährung

Vielen Menschen ist noch nicht im ausreichenden Maße klar, dass sie mit der richtigen Ernährung viel zur Gesunderhaltung der Zähne und Zahnfleisch beitragen können. Dazu ist jedoch keine besondere Diät notwendig. Sich zahngesund zu ernähren bedeutet vielmehr, ein Bewusstsein für zahnschädigende Nahrungsmittel und Getränke zu entwickeln sowie verantwortungsvoll mit ihnen umzugehen!

Wir können Ihnen dabei mit speziellen Ernährungsplänen beraten und den für Ihre Zähne ungesunden Nahrungsanteilen und Gewohnheiten auf die Spur kommen. Tun Sie auch hier etwas für Ihre Gesundheit und fragen Sie Ihren Zahnarzt nach dieser Dienstleistung.

Welche Nahrungsmittel sind ungesund für die Zähne?

Vor allem Zucker, Kohlenhydrate und Stärke in unserer Nahrung wirken sich ungünstig auf die Zahngesundheit aus. Leicht erkennbar sind diese „Zahnfeinde“ in Form von Süßigkeiten wie Bonbons, Gebäck oder Schokolade. Doch auch Honig, Trockenfrüchte oder Fruchtsäfte enthalten sehr viel Zucker und wirken damit eben so kariesfördernd.

Dies gilt übrigens auch für den Diabetiker-Zucker Fructose. Versteckter Zucker befindet sich in vielen industriell hergestellten Getränken oder Nahrungsmitteln, die oft gar nicht süß schmecken, wie zum Beispiel Ketchup. So paradox es auch klingt, aber selbst Früchte und Fruchtsäfte können zahnschädigend wirken, wenn sie stark zucker- und säurehaltig sind.

Warum sind diese Nahrungsmittel schädlich?

Immer dann, wenn sich durch schlechte Zahnpflege Bakterienbeläge auf der Zahnoberfläche gebildet haben und Nahrungsmittel mit Zucker, Kohlenhydraten oder Stärke verzehrt werden, wird es gefährlich für die Zähne. Die in der Plaque lebenden Mikroorganismen bauen diese Nahrungsbestandteile zu Säuren ab, die den Zahnschmelz angreifen. Da dieser Prozess direkt auf der Zahnoberfläche abläuft, werden den Mineralien aus dem Zahnschmelz herausgelöst. Bei wiederholten Säureangriffen und Mineralverlusten entsteht so Karies. Auch säurehaltige Früchte, Salate, Joghurts und Getränke führen auf diese Weise eine Auflösung des Zahnschmelzes herbei, machen ihn „weich“.

Welche Ernährung ist zahngesund?

Generell gilt eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung mit Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelemente und vielen kaufördernden Bestandteilen als zahngesund, weil so auch die Speichelproduktion stimuliert wird. Denn Speichel puffert die zahnschädigenden Säuren ab. Das Kariesrisiko hängt auch weniger von der Menge, sondern eher von der Häufigkeit und Klebrigkeit der verzehrten Produkte ab. Eine Tafel Schokolade am Stück ist deshalb für die Zähne leichter zu verkraften als mehrere kleine Portionen über den ganzen Tag verteilt.

Noch geringer wird das Kariesrisiko, wenn Zuckeraustauschstoffe zum Süßen ( Tee, Kaffee, Backen ) verwendet werden. In den letzten Jahren wurden auch speziell „zahnfreundliche“ Süßigkeiten mit Zuckeraustauschstoffen entwickelt. Sie tragen als Erkennungszeichen das Signet „Zahnmännchen mit Schirm“. Als Durstlöscher sollten Mineralwasser und zuckerfrei gesüßte Getränke bevorzugt werden. Doch auch für zuckerfreie Kindertees gilt:

„Dauernuckeln“ am Fläschchen unbedingt vermeiden!

Folgende Tipps können Ihnen helfen, Ihre Ernährung zahngerecht zu gestalten:

 • Wenig „Zwischenmahlzeiten“ aller Art.
 • Süßigkeiten mit Zahnmännchen bevorzugen.

Nach Fruchtsäften oder sauren Speisen nicht sofort die Zähne putzen – wertvolle Zahnsubstanz wird weggebürstet. Erst nach 30 Minuten etwa hat der Speichel den angelösten Zahnschmelz wieder stabilisiert und damit zahnputzfähig gemacht

 • Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung bevorzugen.


 
 
template joomla by JoomSpirit